Wohnraumgestaltung mit Wandfarbe - so schaffen Sie Atmosphäre

02.10.2015 09:00

Fotolia_78810936_Subscription_Monthly_M560e4161afa0f

Wie Mode wird auch die Farbgestaltung im Wohnbereich von ständig wechselnden Trends beeinflusst. Jedes Jahr werden neue Trendfarben mit sehr fantasievollen Namen vorgestellt, die sich im Bereich der Raumgestaltung durchsetzen. Meist verbergen sich hinter den kreativen Bezeichnungen Farbtöne, die unter gewöhnlichen Namen jedem ein Begriff sind. Diese Trends sind jedoch wie in der Mode vergänglich und bereits in der nächsten Saison wieder passé. Der Farbgestaltung im Wohnraum liegen daher letztendlich intuitive Entscheidungen zugrunde, die den persönlichen Geschmack und das individuelle Farbempfinden ausdrücken. Allerdings geht von jedem Ton eine Farbwirkung aus, die dem Raum eine bestimmte Optik verleiht und auch auf die Gemütslage und Gesundheit der Bewohner einen nicht zu unterschätzenden Einfluss nimmt. Daher sollte die Wahl der Wandfarben sorgfältig getroffen werden und den Einrichtungsstil und die Funktion des jeweiligen Raumes berücksichtigen. 

 

Die Wirkung von Farben und deren Einsatz im Wohnraum

Wandfarben sind wesentliche Elemente der Raumgestaltung und prägen die Stimmung des Wohnbereichs maßgeblich. Gleichzeitig reagiert jeder Mensch abhängig von Charakter, ästhetischen Vorlieben, Geschlecht und Alter anders auf bestimmte Farben. 

Während Kinder es gerne bunt und grell, Mädchen und Frauen frisch und pastellig lieben, fühlen sich Männer in rosa oder lila gestrichenen Räumen nur selten richtig wohl. Daher müssen Partner oder Familien Kompromisse finden, damit die Farbgestaltung jedem einzelnen Bewohner zusagt. 

Warme und intensive Farbtöne wie Rot, Gelb, Grün und Orange, dunkles Violett und Braun wirken aufmunternd und fördern die Kreativität, Kommunikationsfreude und körperliche Aktivität. Daher sind warme und intensive Farbtöne vor allem in Wohnzimmer und Küche die perfekte Wahl. Lebt ein leicht reizbarer Mensch mit im Haushalt, ist von Signalrot oder Orange jedoch abzuraten. Pastelltöne wie Apricot und Creme, ein helles Gelb oder ein zartes Lindgrün sind in solchen Fällen gute Kompromisslösungen. Auch im Kinderzimmer sind Pastelltöne intensiven Signalfarben vorzuziehen, um neben der kreativen Spielatmosphäre auch einen Raum zu schaffen, der den Schlaf der Kleinen nicht beeinträchtigt. 

Kalte Farben wie Blau oder Grau hingegen erzeugen eine passive und entspannende Atmosphäre, wirken beruhigend und einschläfernd und sind daher für Schlafräume und Badezimmer ideal. Werden Küche und Esszimmer in kalten Farben gestrichen, kann sich dies negativ auf den Appetit und die Verdauungstätigkeit auswirken und dadurch das kulinarische Alltagsleben ebenso trüben wie das familiäre Beisammensein. 

 

Gelungene Akzente in Farbe

Wird ein Wohnraum vollflächig in einer grellen Farbe wie Signalrot, Orange oder Hellgrün gestrichen, sehen sich die Bewohner schnell satt. Daher ist vor allem bei dunklen Trendfarben Vorsicht geboten. Wer dem Wohnbereich dennoch ein topaktuelles Aussehen verleihen möchte, kann eine Wand in einer auffälligen Farbe und den Rest des Raumes in einem hellen und neutralen Ton streichen. Dadurch bleibt auch ein größerer Spielraum, wenn es um die Kombination mit Möbeln und Textilien geht. 

Vor hellen Wänden wirken dunkle Holzmöbel, Antiquitäten und schwere Vorhänge edel, während vor dunklen Wänden bunte oder hell lackierte Stücke besonders schön zur Geltung kommen. Wer Möbel aus hellem Holz bevorzugt, kann mit dunklen Einzelwänden effektvolle Kontraste schaffen, die dem Wohnbereich eine außergewöhnliche Atmosphäre und eine gemütliche Stimmung verleihen. Generell sind tiefe, dunkle und erdige Töne besonders in Wohlfühlecken hinter dem Kuschelsofa oder dem Bett zu empfehlen, da sie einen Rückzugsort schaffen. 

Wer zuhause täglich von einer harmonisierenden Atmosphäre umgeben sein möchte, wählt Kombinationen aus Farben, die nach der Lehre des Feng Shui je einem der fünf Elemente Erde, Holz, Metall, Wasser und Feuer zugeordnet werden. Dies bedeutet jedoch nicht, die Wände in fünf verschiedenen Farben streichen zu müssen, sondern mit Textilien, Möbeln und Accessoires und abhängig von der Nutzung des jeweiligen Raumes eine energetische Ying- oder beruhigende Yang-Stimmung zu schaffen. 

Auch die Dimensionen der Räume lassen sich mit bewusst gesetzten Farbakzenten beeinflussen. Tiefe Räume erscheinen höher, wenn die Decke in einem deutlich helleren Ton gestrichen wird als die Wände. Altbauwohnungen wirken gemütlicher und kleine Räume größer, wenn die Decke einen im Vergleich zu den Wänden deutlich dunkleren Anstrich erhält. 

 

Tipps für den Kauf der richtigen Farben

Der Fachhandel bietet Wandfarben in unterschiedlichen Ausführungen an. Günstig und einfach in der Handhabung sind fertig abgemischte Produkte, die jedoch nur in bestimmten Tönen erhältlich sind. Wer es individueller mag, hat die Möglichkeit, eine Abtönfarbe zu kaufen, mit der die weiße Dispersion vor dem Anstrich im gewünschten Ton abgemischt wird. Dabei ist allerdings zu beachten, dass sich der durch das Mischen erzielte Farbton kaum ein zweites Mal herstellen lässt. Daher sollte für etwaige Ausbesserungsarbeiten zu einem späteren Zeitpunkt genug Farbe im gemischten Ton in Reserve behalten werden. Deutlich einfacher, 

jedoch auch wesentlich teurer sind Wandfarben, die im Mischcenter im gewünschten Ton abgemischt werden. Die Auswahl der Farbtöne ist schier unendlich und lässt keine Wünsche in der individuellen Raumgestaltung offen. Ein weiterer Vorteil dieser Premium-Farben ist die Tatsache, dass diese bei Bedarf zu einem späteren Zeitpunkt nachbestellt werden können, da der Mischvorgang computergesteuert wird und daher immer wieder dasselbe Ergebnis erzielt. 

Wie Lacke enthalten auch viele Wandfarben verschiedene chemische Zusätze wie Lösungs- und Konservierungsmittel, die im Verdacht stehen, Allergien auszulösen. Heute werden im Fachhandel verschiedene Alternativen angeboten, die statt chemischer Inhaltsstoffe organische Substanzen wie ätherische Öle oder natürliche Terpene enthalten. Diese sind zwar geruchsintensiver, jedoch gesundheitlich völlig unbedenklich. Auch wenn solche Farben in der Regel etwas teurer sind, zahlt sich die Investition bei sensiblen oder allergischen Menschen aus. Vor allem für Baby- und Kinderzimmer ist es empfehlenswert, eine Farbe zu wählen, die als Naturprodukt getestet und zertifiziert wurde.

@fischer-cg.de - Fotolia.com